Das Peeling mit einer Säure ist ein sehr wichtiger Schritt bei der täglichen Hautpflege. Das Wort "Säure" mag Sie erschrecken, aber eine Säure ist sehr sanft zur Haut. Zu Hause können Sie zunächst geringe Konzentrationen von Säuren verwenden. Säuren werden für verschiedene Indikationen eingesetzt, z. B. Akne, Sonnenschäden, Anti-Aging, Narben. Wussten Sie, dass sogar Pigmente mit einer Säure behandelt werden können? In diesem Blog geht es um die verschiedenen AHA-Säuren und ihre Wirksamkeit.

1. Die AHAs (Alpha-Hydroxysäuren).

Diese Säuren sind wasserlöslich und haben in den richtigen Konzentrationen einen Peeling-Effekt auf der Haut. Sie haben ein kleines Molekül und können daher tief in die Haut eindringen. Die Säuren lösen die oberste Schicht der abgestorbenen Hautzellen ab und bringen so neue, gesunde Zellen zum Vorschein. Außerdem regen diese Säuren die Zellerneuerung in den unteren Hautschichten an und verbessern den Feuchtigkeitshaushalt der Haut. Schließlich regen sie die Kollagenproduktion an, die Falten verblassen lässt.

Die bekanntesten AHA-Säuren sind :
- Glykolsäure: Glykolsäure entfernt abgestorbene Hautzellen, hat eine feuchtigkeitsbindende Wirkung in der Haut und verbessert so den Feuchtigkeitshaushalt, macht oberflächliche Pigmentflecken weniger sichtbar und in hohen Konzentrationen regt Glykolsäure die Kollagen- und Elastinproduktion an. Produkte mit Glykolsäure eignen sich hervorragend für feuchtigkeitsarme, fahle Haut mit rauer Hautstruktur, für Haut mit Pigmentflecken und für Haut mit beginnenden Falten.

- Milchsäure: Milchsäure wird auch in Produkten und Peelings verwendet. Das liegt an der aufhellenden und bakteriziden Wirkung dieses Inhaltsstoffs. Produkte mit Milchsäure eignen sich sehr gut für Haut mit Pigmentflecken, Akne, Rosazea und Couperose.

2. BHA (Beta-Hydroxysäuren).

BHA ist auch unter dem Namen Salicylsäure bekannt. Diese Säure ist fettlöslich, wodurch sie in die Poren eindringen, den Talg auflösen und die Poren wieder ausspülen kann. Salicylsäure eignet sich daher besonders gut für zu Akne neigende Haut oder Aknenarben. Außerdem haben BHAs die gleichen Eigenschaften wie AHAs, nämlich: die oberste Schicht abgestorbener Hautzellen aufzuweichen, die Zellteilung anzuregen, feine Linien und Falten durch die Anregung von Kollagen und Elastin aufzufüllen und der Haut einen schönen Glanz zu verleihen.

3. Azelainsäure

Diese Säure hat einen vierfachen Effekt, nämlich: antibakteriell, peelend (Entfernung abgestorbener Hautzellen), entzündungshemmend und aufhellend. Dieser Inhaltsstoff ist sehr wirksam bei zu Akne neigender Haut, Rosazea und Haut mit Pigmentflecken.

Die Verwendung von Säuren wäre also in vielen Fällen eine gute Ergänzung zu Ihrer täglichen Hautpflege. Wichtig ist, dass Sie die Säuren schrittweise anwenden, damit sich die Haut daran gewöhnt, und dass Sie sie nicht zu häufig verwenden, da dies den gegenteiligen Effekt haben könnte. Um sicherzugehen, dass Sie die richtige Hautpflege verwenden, empfehlen wir Ihnen, ein kostenloses und unverbindliches Vorgespräch mit uns zu vereinbaren. In diesem Gespräch werden wir alle Ihre Wünsche besprechen und Ihre Haut genau untersuchen. Anschließend beraten wir Sie, welche Produkte für Ihre Haut am besten geeignet sind, und erstellen, falls nötig, einen Behandlungsplan für Sie. So können wir Ihnen eine ehrliche und umfassende Beratung bieten, um Ihre Haut sichtbar zu verbessern.

Wie oft sollten Sie die Hautpflegesäuren anwenden?

Zunächst einmal sollten Sie immer die Anweisungen des Produkts lesen. Die Häufigkeit variiert je nach Produkt, einige können Sie zweimal täglich anwenden, andere nur einmal täglich oder seltener. Sie sollten auch die Reaktion Ihrer Haut berücksichtigen. Beginnen Sie langsam und steigern Sie die Anwendungshäufigkeit allmählich, sobald Sie sicher sind, dass Ihre Haut es gut verträgt.