Was machst du für I.D.?

Ich kümmere mich um den geschäftlichen Teil, ich suche Kunden und betreue die Beziehung für die Marke.

Was sind die großen Herausforderungen in deinem Beruf?

Heute werden in Europa jeden Tag 150 neue Marken gegründet. IMan muss seinen Platz finden, die Käufer und auch die Endverbraucher ansprechen. Man muss immer glaubwürdiger werden, sauberere Formeln mit überzeugenden Ergebnissen haben. Die Verbraucher sind dank der zahlreichen Scan-Anwendungen immer besser über die Zusammensetzung der Produkte informiert. Sie wollen immer weniger "Bullshit".

Wie sieht ein Tag in deinen Turnschuhen konkret aus?

Mein Tag beginnt jeden Tag um 6.00 Uhr mit einer Sporteinheit viermal pro Woche von 7.00 bis 8.30 Uhr; Da ich im "Home Office" arbeite, verbringt mein Tag mit meinem Computer, meinem Telefon und vor allem meiner Espressomaschine.
Oft gehe ich am Nachmittag, wenn das Wetter es zulässt, ins Meer (ja, ich wohne 2 km vom Mittelmeer entfernt), um einen kleinen Sprung ins Wasser zu machen.

Was sind für dich heute die Marken mit Potenzial (Trendkonzepte)?

Um jeden Tag mit den Käufern zu diskutieren, sind die Markttrends Marken mit wissenschaftlicher Seriosität, einer starken Präsenz in sozialen Netzwerken und einer 360-Grad-Kommunikation. Marken, die eher auf eine Individualisierung der Produkte ausgerichtet sind.

Wonach sucht der Verbraucher?

Die Endverbraucher haben genug von Greenwashing, sie suchen engagierte Marken, die ihnen Wohlbefinden und Personalisierung bieten (ich bin ein einzigartiger Verbraucher mit meinen Hautproblemen...).

Was sind deine Leidenschaften außerhalb der Arbeit?

Meine Leidenschaften sind Sport im Fitnessstudio (eher Krafttraining), außerdem koche ich gerne und reise gerne (ich habe schon 87 Länder besucht).

Was hat dir an I.D. gefallen?

Was mir an I.D. Swiss Botanicals sofort gefallen hat, war das Konzept der Interaktion zwischen Haut und Gehirn. Ich finde das Thema faszinierend und die Macht der Neurokosmetik auf unser Wohlbefinden. Ich liebe den Slogan "We are Serious about your skin. Rebellious about our methods". Eetzt habe ich die Produkte getestet und heute sind die Nachtcreme und der Skin Stress Balancer Teil meiner Routine und ich sehe nach ein paar Monaten die Auswirkungen auf meine 51-jährige Haut.

Sind die Herausforderungen bei komplexen Marken wie der unseren (CBD- oder Neuro-Fokus) größer?

Die größten Herausforderungen für uns sind die Information und Kommunikation über den Beitrag von CBD und anderen Inhaltsstoffen in der Neuro-Kosmetik. Wir müssen aufklären, schulen, informieren und kommunizieren, wer wir sind, welche Produkte wir anbieten und vor allem, welche messbaren Ergebnisse sie auf der Haut erzielen. Das ist einer der Schlüssel zum Erfolg unserer Marke.

Welche Reise hat dich am meisten beeindruckt?

Wie ich bereits erwähnt habe, bin ich persönlich und beruflich viel gereist, und eines der Länder, das mich am meisten beeindruckt hat, ist JAPAN. Eine Kultur, die sich völlig von unserer unterscheidet, sowohl im Alltag als auch im Geschäftsleben oder in den Sitten und Gebräuchen, die erstaunlich sein können, wie die Begrüßung (Verbeugung des Rückens), die Tatsache, dass man eine Visitenkarte immer mit beiden Händen aufnimmt und überreicht und sich dabei Zeit zum Lesen nimmt. Eine absolut schmackhafte Küche, die weit über das klassische Sushi hinausgeht, in Tokio überall und zu jeder Stunde Licht, ein wahrer Ameisenhaufen. Ich bin fünfmal zurückgekehrt und jedes Mal war ich überrascht!