Luxusakteure stürzen sich auf die CBD

Weg von den Underground-Boutiquen in der Nachbarschaft, verändert das Cannabis-Derivat sein Gesicht und hält Einzug in die Hotspots der gehobenen Gesellschaft, von ausgewählten Boutique-Hotels über die Pariser Kaufhäuser bis hin zu den modernsten Wellness-Kliniken.

Weltweit hätte CBD laut Grand View Research im Jahr 2021 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftet, wobei bis 2029 ein jährliches Wachstum von 21,2% prognostiziert wird. Ein gigantischer Markt, dessen Potenzial die Luxusgüterindustrie erkannt hat. Ob als Kräutertee, in der Sauna oder bei einer Massage: Cannabidiol, allgemein als CBD bekannt, ist auf dem Vormarsch und spricht neue Verbraucherprofile an.

Laut einer Umfrage von uWeed und dem Schweizerischen Verband der Cannabisindustrie sind über 30% der Liebhaber Frauen, 41% haben einen Universitätsabschluss und 56% sind jünger als 40 Jahre. Das schädliche Image seines schwefelhaltigen Cousins THC, der für seine psychoaktiven Eigenschaften bekannt ist, ist verschwunden. Cannabidiol scheint das neue Eldorado für einen Luxus auf der Suche nach Erneuerung zu sein. Von der billigen Rasta-Imago bis zum Gipfel des Schicksals, ein Blick auf eine verblüffende Neupositionierung. 

Pariser Kaufhäuser

Ein eleganter Vaporizer-Stift der Marihuana-Marke Beboe, die von einem ehemaligen Dolce Gabbana-Mitarbeiter entworfen wurde, vorgerollte Knallkörper in einer raffinierten Schachtel mit der emblematischen Farbe Orange, die je nach gewünschter Wirkung - Ruhe, Kreativität, Konnektivität - des Labels Canndescent ausgewählt werden können, oder auch Kisten für fast 9000 Dollar mit den It-Accessoires des Rauchers von Devambez - Liebhaber von Cannabis made in California können sich hier nach Herzenslust austoben.

In Europa ist die Banalisierung des Freizeit-Kiffens noch kein Thema, aber CBD, der legale Ersatz für THC, erwirbt seine Adelsbriefe und flirtet dank neuer Labels, die sich am kalifornischen Modell orientieren, offen mit der Welt des Luxus. Ein Beispiel dafür ist das Pariser Start-up-Unternehmen Huages.  

"In New York und Kalifornien ist CBD Teil einer gesunden Lebensroutine, in der man sich ausgewogen ernährt, Yoga praktiziert und exzessiv Sport treibt".

Hélène Aubier, Mitbegründerin von Huages 

Wir haben uns vor einem Jahr selbstständig gemacht", sagt Hélène Aubier, Mitbegründerin der Marke. Ich habe vier Jahre lang in New York gelebt und war oft in Kalifornien. Dort ist CBD Teil einer gesunden Lebensroutine, in der man sich ausgewogen ernährt, Yoga macht und exzessiv Sport treibt. Die Luxusprodukte richten sich an eine gesundheitsbewusste Bevölkerungsgruppe (CSP+). In diesem Sinne haben wir Huages entwickelt.

Wir haben uns für Designverpackungen, ausgefeilte Geschmacksrichtungen und vor allem für ein Premium-Vertriebsnetz entschieden, mit Corners im Bon Marché, bei Merci, in den Galeries Lafayette oder auch im Grand Hotel du Palais Royal".

Mit seinen 10%igen Ölen und seinem Matcha-Tee als Bestseller ist das Label im Aufschwung und erreicht eine Zielgruppe, die weit entfernt von Karikaturen ist. "Unsere Kunden sind überwiegend Frauen, leitende Angestellte, von denen 50 % zwischen 25 und 34 Jahre alt sind und 27 % aus Paris stammen", bestätigt die Unternehmerin. 

Cannabis in der Haut

Diese Begeisterung findet sich auch in der Wellness-Industrie, die immer auf der Suche nach neuen Erlebnissen ist, die sie ihren Gästen anbieten kann. Das Hotel Seven oder das Hotel Hoy in Paris bieten CBD-Behandlungsrituale an, die von der Modellage mit infundiertem Öl bis hin zur Verkostung von aromatisierten Tees reichen. Das Chi im Shangri-La, einem renommierten 5-Sterne-Hotel im 16. Arrondissement, bietet eine ganzheitliche Massage mit der Wunderzutat an, die "von Stress und Angst befreit und eine perfekte Zen-Attitüde vermittelt".

"Die Wette, ein CBD-Spa mitten in Covid zu starten, war ein bisschen verrückt, aber die Begeisterung übertrifft unsere Erwartungen"

Alex Perrin, Besitzer des Schloss hotels 

Das Schloss Hotel in Zermatt hat 2020 ein brandneues Spa eröffnet, das ganz auf CBD ausgerichtet ist. Der Erfolg war sofort da", sagt Alex Perrin, der wagemutige Besitzer des Walliser Hotels. Die Eröffnung wurde in zahlreichen Presseartikeln erwähnt. Auf der Speisekarte der 630 m2 großen Einrichtung stehen eine 60 Grad heiße Sauna, in der man die Dämpfe der jahrtausendealten Heilpflanze einatmen kann, eine Behandlung mit Alpenkräutern, die in einer CBD-Tasche aufgetragen werden, oder auch eine Cannabidiol-Packung in einem Schwebebett, in dem man wie schwerelos schwebt. "Wir haben unsere Mitarbeiterzahl verdreifacht, um der Nachfrage gerecht zu werden. Die Wette, ein CBD-Spa mitten in Covid einzuführen, war ein bisschen verrückt, aber die Begeisterung übertrifft unsere Erwartungen."

Dies gilt sowohl für etablierte Luxusmarken wie Chantecaille, die kürzlich von der Beiersdorf-Gruppe aufgekauft wurde, um ihre Prestigesparte zu erweitern, als auch für Neueinsteiger wie I.D Swiss botanicals, ein Neuro-Kosmetik-Label, das von Babylon Sciences, dem führenden CBD-Akteur in der Schweiz, auf den Markt gebracht wurde.

Zu trinken und zu essen

CBD wird nicht nur für seine kosmetischen Eigenschaften gelobt, sondern auch in der Gastrosphäre für alle möglichen Zwecke verwendet, von den schicken Kräutertees von Divie über die Limonade mit dem Siegel des Designers Jacquemus bis hin zum Cirrus, einem Kuchen des Chefkonditors Philippe Conticini.

Eine Substanz, die man mit geschlossenen Augen genießen kann? Trotz seiner wachsenden Beliebtheit bleibt CBD umstritten. Im vergangenen Februar untersuchten die Kantonschemiker rund 100 Lebensmittel, die Cannabisextrakte enthielten oder mit der Bezeichnung CBD versehen waren. 85% der untersuchten Produkte wurden als nicht konform beurteilt.

 "In gesundheitlicher Hinsicht birgt die Demokratisierung von CBD meiner Meinung nach keinerlei Risiken, im Gegenteil ... allerdings unter der Voraussetzung, dass die Standards für Qualität, Reinheit und Produktion streng sind."

Dr. Guénolé Addor, medizinischer Leiter der Reset-Kuren, der Clinique Nescens

Muss man deshalb auf seinen nächtlichen Schuss verzichten? Dr. Guénolé Addor, Facharzt für Anästhesiologie und medizinischer Leiter der neuen Reset-Kuren in der Clinique Nescens in Genolier (VD), zerstreut die Bedenken. "Die Wissenschaft ist solide, was die positiven Eigenschaften von CBD betrifft. THC und CBD haben die gleiche grundlegende Molekularstruktur, mit feinen Unterschieden in der Anordnung der Atome, die den Unterschied ausmachen. Massive tägliche Dosen können den Leberstoffwechsel und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, aber dazu braucht man viel CBD."

In den Wellness-Programmen, die der Experte entwickelt hat, kann Cannabidiol den Klienten je nach Bedarf als Sublingualtropfen, Tee oder Balsam verschrieben werden. "Es gibt zahlreiche Indikationen sowohl zur Verbesserung des Schlafs, zur Verringerung von Angstzuständen, Schmerzen oder Entzündungen." Auch wenn die Verwendung von CBD im Rahmen einer von Ärzten orchestrierten Kur nicht zur Debatte steht, spricht sich Dr. Addor für eine breitere Anwendung aus. "Aus gesundheitlicher Sicht birgt die Demokratisierung von CBD meiner Meinung nach keinerlei Risiken, im Gegenteil ... allerdings unter der Voraussetzung, dass die Qualitäts-, Reinheits- und Produktionsstandards streng sind." Hinweis für Liebhaber...