I.D. Swiss Botanicals bietet Cremes an, die Cannabisextrakte enthalten. Dies ist das neue Abenteuer von Babylon Sciences in einem Markt, in dem man ständig erklären und beruhigen muss.

"Wir sind Rebellen, aber ernsthaft." So lautet einer der ebenso provokativen wie vielsagenden Leitsätze von I.D. Swiss Botanicals, einem neuen Unternehmen mit einem sprechenden Namen, das in Lausanne ansässig ist. I.D. als phonetische Anspielung auf das kleine Mädchen, das in unseren Bergen läuft, Swiss, um die Qualität und Seriosität dessen zu betonen, was bei uns hergestellt wird, und Botanicals für den grünen Effekt. Sie ist es, die seit kurzem zwei Cremes (eine für den Tag, eine für die Nacht), ein Serum und eine Maske mit CBD vermarktet. Aber sie ist eigentlich die kleine Schwester von Avengarde (Rauchblumen und CBD-Öle) und Natural Shelter (CBD-Produkte für Tiere, die bei Tierärzten verkauft werden), den ersten drei "Kindern" von Babylon Sciences.

Trotz des englischen Namens und der offensichtlichen Verbindung zu Jamaika handelt es sich um ein Waadtländer Unternehmen, das seine Räumlichkeiten in Lausanne hat. Sie wurde 2018 von fünf Freunden und Unternehmern aus der Region gegründet: Patrick Delarive, Cédric Rimella (ex-On My Way, Reinigungsfirma), Andreas Schollin-Borg (Reinigungsportal Batmaid, Coworking Spaces Gotham), Florent Bourachot (Immobilien-Start-up Neho) und einem Anwalt aus Genf, der diskret bleiben möchte. 

Vom Feld zum Rauchen
Nach der Legalisierung von Cannabis mit einem THC-Gehalt von weniger als 1% im Jahr 2016 beschlossen die fünf Freunde, in diesen Markt einzusteigen, der bis dahin von undurchsichtigen Akteuren besetzt war. Ihre Idee? Wie die Gemüsebauern: alles vom Feld bis zum Teller kontrollieren, oder besser gesagt vom Feld bis zum Rauchen. Sie wollen hochwertigen Bio-Hanf anbauen, dessen Genetik einen THC-Gehalt von 0,03 bis 0,08 % garantiert, und zunächst Blumen zum Rauchen verkaufen. 

Erinnern wir uns hier an die grundlegenden Unterschiede zwischen Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabidiol (THC). Ersteres enthält weniger als 1% THC. Es ist legal und nicht psychoaktiv. Es wird in verschiedenen Formen wegen seiner entspannenden Wirkung verwendet. Es ist mittlerweile Bestandteil zahlreicher Nebenprodukte wie Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetika. Die zweite Droge ist illegal, psychoaktiv und wird zu Freizeitzwecken konsumiert. Der therapeutische Einsatz unter ärztlicher Aufsicht nimmt zu. 

"Schon ganz zu Beginn des Abenteuers wurde uns klar, dass auf diesem Markt nichts einfach sein würde", erinnert sich Cédric Rimella, Mitbegründer und CEO von Babylon Sciences. "CBD mag zwar legal sein, aber wir sind noch weit davon entfernt, es wie Haribo verkaufen zu können. Wir verbringen enorm viel Zeit damit, zu erklären und zu beruhigen. Wir werden ständig beurteilt. Gesellschaftlich gesehen ist es ein extrem spaltendes Thema. Das hat uns darin bestätigt, dass unser wissenschaftlicher, transparenter und lokaler Ansatz der richtige ist".

Man kann sich leicht vorstellen, dass es alles andere als einfach gewesen sein muss, Genehmigungen für den Anbau von 1500 m2 Hanf in einem Gewächshaus oberhalb von Vevey zu erhalten. Und die richtigen Leute einzustellen, um eine qualitativ hochwertige Produktion zu gewährleisten", erklärt der Unternehmer, dessen helles und geräumiges Büro in Lausanne an das der angesagtesten Start-up-Unternehmen erinnert. Solche Profile findet man nicht auf LinkedIn.

Heute produziert Babylon Sciences 5 Tonnen natürliches und biologisches CBD, dessen THC-Gehalt genetisch zwischen 0,03% und 0,08% liegt. Die Kontrolle ist vollständig, vom Klonen über die Kinderstube und die Blütezeit bis hin zur Ernte. Der Verkauf der Rauchblumen und ihrer Derivate, wie z. B. aromatisierte Öle, unter der Marke Avengarde finanziert die 29 Angestellten von Babylon Sciences und die Forschung und Entwicklung ihrer neuen Produktlinien.

Lesen Sie weiter unten mehr...