Linolsäure ist eine (in der Nahrung vorkommende) essentielle Fettsäure, die an der Bildung von Zellmembranen beteiligt ist. Chemisch gesehen enthält sie eine Doppelbindung am sechsten Kohlenstoff ihrer Kette, was sie zu einer Omega-6-Fettsäure und sogar zu DER Vorstufe der gesamten gleichnamigen Familie macht. Aus dieser Fettsäure kann der Körper zahlreiche Fettsäuren mit wichtigen Funktionen synthetisieren, wie z.B. die Arachidonsäure, die für die natürliche Produktion von Anandamid, der bekanntesten Endocannabinoid-Spezies, notwendig ist, aber auch chemische Mediatoren, die an der Immunität oder an Entzündungen beteiligt sind. Linolsäure trägt wesentlich zur Regulierung der Talgproduktion bei. Ein schwerer Linolsäuremangel führt zu einer trockenen Haut mit Schuppung, die mit einem Versagen der Barrierefunktion einhergeht und sogar zu Infektionen führen kann. Öle mit einem hohen Linolsäuregehalt, wie Nachtkerzenöl und Distelöl, eignen sich für fettige Haut und Mischhaut.